Unser alltägliches Los, der Haushalt. Man geht morgens zur Arbeit, macht die Kinder fertig und dann läuft so ganz nebenbei der Haushalt mit. Da macht es doch Sinn den Haushalt gut zu organisieren und deshalb habe ich ein paar Helfer für uns getestet.

 

 Liebe Miteltern, heute möchte ich euch ein Testergebnis ans Herz legen, was euch sicher interessieren wird. Es geht um das Thema Babyphone mit oder ohne Kamera. Wir sind Zwillingseltern und sind in Erwartung unseres dritten Kindes gerade.

 

 

 

Nun überlegten wir wiederholt, ob es nicht besser wäre, ein Babyphone mit Kamera anzuschaffen. So sind wir auf die Suche gegangen und sind bei Hersteller Gigaset fündig geworden.

Aber lest selbst, wie unser Eindruck war:

Produktinformation
Wusstet ihr, dass die meisten Gigaset Telefone die Babyphone Option besitzen? Dies kam mir auch erst vor kurzem wieder, so habe ich mich auf der Internetseite von Gigaset etwas umgeschaut und bin auf die kleine aber feine Reihe von Babyphones gestoßen. Wir haben uns für das PV830 Babyphone entschieden, da wir für unterwegs ein ganz einfaches Babyphone haben. Das PV830 Babyphone mit Kamera ist das neuste von drei Babyphones der Marke Gigaset Und zuhause sollte der kleine Mercedes stehen *grins*.

Lieferumfang und erster Eindruck
Das Babyphone wird in einer funktionalen Verpackung versendet. Es enthielt eine Baby- und Elternstation. Bei beiden Teilen wird ein Netzstecker mitgeliefert. Zusätzlich gab es noch Akkus (aufladbare Batterien) für die Elternstation und die obligatorische Gebrauchsanweisung. In der Gebrauchsanweisung (CD) sind unseres Erachtens alle Details zur Funktionsweise des Phones enthalten. Für Eltern (zu den wir auch gehören, da wir meist abends erst dazu Zeit haben) liegt auch eine Kurzanleitung dabei. Das Babyphone machte schon beim Auspacken einen stabilen, hochwertigen Eindruck. Es klappert nichts, keine scharfen Kanten und die Tasten haben einen sehr schönen Druckpunkt.


Anwendungsempfehlung
Typisch ist ja für Babyphone, dass der Sender per Netzkabel betrieben wird. So auch hier der Fall. Bereits nach 6h Stunden konnten wir das die Elterneinheit vollständig aufladen und war betriebsbereit. Der Test bewies, dass die Bedienung sehr einfach gestaltet ist. Auch ohne Anleitung war die Menüführung selbsterklärend. Bei der Geräuschübertragung haben wir eine hervorragende Übertragung feststellen können. Die Geräuschpegelanzeige finden wir super und nach kurzem Einklingen mit unseren Twins erkennt man gleich, was der Ton so mit sich bringen kann.
Wir haben natürlich bei unseren letzten Kurzurlaub nach Tirol das Babyphone mitgenommen um die Reichweite einmal in anderen Gebäuden zu testen. Leider ist hier aufgefallen, dass schon nach 8 Metern, sprich Entfernung zu einem Gästezimmer, welches 3 Türen weiter entfernt war, Schluss war. Hier ertönte die Reichweitenkontrolle und wies uns leider in die Schranken. So mussten wir das Elternteil auf den Gang platzieren und die Tür geöffnet lassen. 
Toll sind die 9 Einschlaflieder an die sich unsere beiden gerade gewöhnen, wenn wir noch im Raum sind. Hier konnte das Phone die meisten Punkte bei uns sammeln, denn die Tonqualität empfanden wir als sehr angenehm und beruhigend. Auch die Lautstärke konnte per Knopfdruck eingestellt werden. In unserem Test haben wir auf der niedrigsten Stufe einen sehr guten Klang wahrnehmen können. Die Gegensprechfunktion war ebenfalls in Ordnung und es klang nicht mechanisch. Die Funktion ist steuerbar über die 2 Wegefunktion. 
Die Kameraauflösung ist mit bis zu 0,3 Megapixel ok - hier würden wir uns mehr wünschen (vielleicht sogar mal HD *da würden die Augen leuchten*).


Warum ein Babyphone wichtig sein kann:
Ein Babyphone ist für alle Eltern etwas Wichtiges. Das Kind wird so auch im Schlaf überwacht und man muss nicht unbedingt direkt neben dem Bett sitzen. Man kann nebenbei putzen, in den Garten gehen und hört/sieht trotzdem, wenn das Kind wach wird, oder unruhig schläft.


Technische Details kurz bewertet:


Reichweite
Die Reichweite zwischen Eltern- und Baby-Einheit kann bis zu 200 Meter betragen. Dies können wir nur teilweise bestätigen denn schon nach 100 Meter außen und im Hotel nach 8 Metern war leider Schluss mit einer super Übertragung. Was wir allerdings sagen müssen ist, dass das Ergebnis sehr stark im Innenbereich von der Dicke der umgebenden Wänden abhängt, denn Zuhause haben wir selbst nach 10 Metern absolut keine Probleme feststellen können. Unsere Wohnung weist sogar die ein oder anderen Störquellen wie Wlans oder Funknetze auf, doch wir hatten keinen einzigen Verbindungsabbruch bei der täglichen Benutzung.

Lautstärke
Die Lautstärke des Babyphones lässt sich leicht an der Eltern-Einheit via Knopfdruck einstellen. Hier kann der Ton lauter oder leiser eingestellt werden.


Installation
Die Installation des Babyphones ist kinderleicht: Beide Einheiten lassen sich direkt in die Steckdose stecken, beide Einheiten anschalten und schon wird eine Verbindung aufgebaut. Ein- und Ausschalten Wird das Babyphone nicht mehr benötigt, kann man es einfach via Tastendruck sowohl an der Baby-Einheit als auch an der Elterneinheit ausschalten. Genauso wird es auch wieder eingeschaltet.
Ihr seht kurz Zusammengefasst ergibt dies folgendes Urteil:


Fazit:

Pro
- leichte Installation
- Akku schnell geladen
- sehr guter Klang
- Preis Leistung ist gut (knapp 150 Euro)
- Schwenkfunktion ist perfekt bei der Kindersuche
- Display ist ok, man kann das Kind gut beobachten selbst im Nachtmodi
- angenehme Einschlaflieder


Neutral
- Geringe Reichweite bei unserem Hoteltest

Bei der Betrachtung von der kompletten Babyphonepallette inkl. anderer Hersteller ordnet sich das Gerät in das mittlere Preissegmet ein. Sehr gut gefällt uns der Eco Modus – sprich die Elternstation schaltet sich nur ein wenn das Kind Geräusche von sich gibt. 


Wünschen würden wir uns noch etwas Farbe extra für Kinder? Im Großen und Ganzen sind wir sehr zufrieden mit dem Babyphone und empfehlen es daher sehr gern an alle Eltern oder sogar auch an
Personen, die im Haus wegen einer Pflege überwacht werden müssen, weiter.

Eure Anett